Die weiße Maulbeere

Die Weiße Maulbeere gehört zu den sogenannten Superfoods. Diese zeichnen sich durch einen besonders hohen Nährstoffgehalt aus. Dadurch entwickeln sie eine hohe Wirksamkeit im medizinischen und kosmetischen Bereich und können sowohl präventiv als auch kurativ eingenommen werden. Das tolle an Superfoods ist, dass es sich hier um rein natürliche Lebensmittel handelt, die selten Nebenwirkungen mitbringen und Ihre natürlichen Körperfunktionen unterstützen sowie Krankheiten heilen können. In diesem Zusammenhang hat sich auch Morus Alba einen Namen gemacht.

Herkunft der Weißen Maulbeere

Der Maulbeerbaum ist eine sehr alte Baumart. Vor allem in der chinesischen Medizin werden die Früchte schon seit mehr als 5.000 Jahren zu Heilzwecken verwendet. Selbst in der Bibel finden sie Erwähnung. Bekannt sind insgesamt 16 verschiedene Arten des Maulbeerbaumes. Man findet den Baum über den Globus verteilt sowohl in tropischen als auch in subtropischen oder gemäßigten nördlichen Klimazonen. Seine größte Verbreitung hat er allerdings in China. Seit vielen hundert Jahren wird der Maulbeerbaum schon für die Seidenraupenzucht angebaut. In Deutschland findet man den Baum eher selten bzw. bevorzugt als Zierpflanze in Parkt oder Alleen. Der Maulbeerbaum gehört zur Gattung der Maulbeergewächse. Sie erreichen eine Größe von bis zu 15 m. Die Blätter und Blüten beginnen ab April ihr Wachstum. Geerntet werden können die Beeren zwischen August und September. Sie müssen direkt verarbeitet werden, da sie schnell faul werden.

Inhaltsstoffe von Morus Alba

Die Blätter des Maulbeerbaumes enthalten einen hohen Anteil an Proteinen. Die Konzentration liegt zwischen 15 und 25 %. Weiter enthalten die Blätter viele wichtige Vitalstoffe. So enthalten 100 g der Blätter 2,700 mg Kalzium, 44 mg Eisen, 3,4 mg Natrium, 3.100 mg Kalium sowie 7,4 mg Karotin, 4.200 IU Vitamin A, 0,6 mg Vitamin B1, 1,4 mg Vitamin B2, 4 g Vitamin B3 sowie 32 mg Vitamin C. Besonders der Kalziumgehalt sticht hervor. Er hat eine 6-fach höhere Konzentration als grüner Tee. Weiter enthalten die Blätter wichtige Spurenelemente wie Zink, Kupfer, Mangan, Bor, Fluor und Phosphor.
Die wirksamen Extrakte werden vor allem aus den Früchten, den Blättern, den Wurzeln und der Rinde gewonnen.

Die Wirkung des Maulbeerbaumes

Die generelle Wirkung der weißen Maulbeere kann als antibakteriell und antioxidativ bezeichnet werden.Zudem verringert sie die Tyrosinase. Für die gesundheitsfördernde Wirkung der weißen Maulbeere sind vor allem die enthaltenen Aminosäuren, Saccharide und sekundären Pflanzenstoffe verantwortlich. Alleine an Aminosäuren lassen sich 17 verschiedene in Morus Alba wiederfinden. Eine heilende Wirkung haben aber auch die Flavone. Der Stoff, der die weiße Maulbeere jedoch so wertvoll macht, ist das Alkaloid 1-Deoxynojirimycin, kurz DNJ. Der Morbus Alba ist die einzige Pflanze der Welt, die diesen Inhaltsstoff enthält.

DNJ

1-Deoxynojirimycin entfaltet seine Wirkung beispielsweise im Kampf gegen einen zu hohen Blutzucker. Dies gilt vor allem für Diabetes mellitus Typ 2. Im Darm blockiert DNJ ein Enzym, welches den Mehrfachzucker aufspaltet. Dadurch sinkt die Resorbtion und Ihr Blutzuckerspiegel steigt nach dem Essen nicht mehr so stark an. Weiter unterbindet DNJ den Zusammenschluss von Glucosemolekülen und Hämoglobin, wodurch weniger Glucose im Blut landet. In der Bauchspeicheldrüse repariert DNJ die Langerhans´schen Inselzellen, welche für die Bildung von Insulin verantwortlich sind. Dadurch kann Ihr Körper wieder natürliches Insulin bilden. Zuletzt ist auch die in den Maulbeerblättern enthaltene Glutaminsäure dafür verantwortlich, dass Glucabon gehemmt wird und so der Blutzucker stabil bleibt. Eine Studie hat belegt, dass schon 3 g Maulbeerblätter täglich den Blutzuckerspiegel senken können. Weiter kann Morus Alba auch Ihren Cholesterinspiegel senken und einen positiven Einfluss auf den Blutdruck ausüben. Die blutdrucksenkende Wirkung umfasst etwa 10 %. Daneben wirken die weißen Maulbeeren auch entwässernd. Das Wasser wird dabei sowohl aus den Nieren als auch aus den Zellen geschwemmt. In China hat man Morus Alba im Übrigen auch bei Fieber und Husten eingesetzt. Weitere, jedoch nicht bestätigte Wirkweisen beziehen sich auf den Darm, die Leber und den Magen.

Weitere Wirkweisen

Die weiße Maulbeere enthält zudem Katechin und Tannine. Bei diesen Stoffen wird vermutet, dass sie eine krebshemmende Wirkung haben und als Radikalfänger fungieren. Der Wirkstoff kann auch bei einer Hyperpigmentierung eingesetzt und in Hautpflegeprodukten verarbeitet werden. Die starke Pigmentierung wird durch ein zu hohes Maß an Melanin hervorgerufen, welches durch Tyrosinase gebildet wird. Die Maulbeere unterbindet die Synthese, so dass weniger Melanin produziert wird und die Pigmentierung verblasst. Generell wird Morus Alba in der Kosmetik als antibakterielles Wirkmittel verwendet sowie zur Vorbeugung der Hautalterung.

Anwendungsbereiche für Morus Alba

Die Früchte des Weißen Maulbeerbaums werden wie vorgenannt sehr erfolgreich bei einer Diabetes mellitus Typ 2 Erkrankung oder einer Hypertonie eingesetzt. Daneben könenn Sie die Maulbeerblätter auch bei Hyperlipiämien, einem hohen Cholesterinspiegel, einer Arteriosklerose, Oedemen, Karies und Husten mit Auswurf einnehmen. Darüber hinaus werden die wirksamen Extrakte des Weißen Maulbeerbaumes auch für kosmetische Zwecke genutzt. Hier dient es dem Anti-Aging und der Reduzierung einer Hyperpigmentierung.

Fazit

Die weiße Maulbeere ist ein natürliches Produkt, welches viele wichtige Nährstoffe enthält, die zu kosmetischen und medizinischen Zwecken eingesetzt werden können. So können Sie Morus Alba als Nahrungsergänzungsmittel einnehmen oder in Form eines Hautpflegeproduktes. In diesem Zusammenhang sei vor allem das Produkt MORUS ALBA erwähnt, welches die wichtigen und reichhaltigen Inhaltsstoffe der weißen Maulbeere enthält.

Scroll to Top